08.03.2018 Heimgang Schwester Adelheid Jank

08.03.2018 Heimgang Schwester Adelheid Jank

Unsere Schwester Adelheid Jank ist am 08.03.2018 heimgegangen.

Die Verabschiedung wurde am 13.03.2018 von Bezirksevangelisten und Vorsteher der Gemeinde Leibnitz Reiner Hasenauer auf dem Friedhof in Leibnitz durchgeführt.
Die Feier wurde musikalisch von 2 Brüdern aus Graz, dem Hirten i.R. Aspan und dem Evangelisten i.R. Hiris auf dem Klavier und Mundharmonika umrahmt. Grundlage der Verabschiedung war das Bibelwort aus Römer 9 Vers 15: »Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig; und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich.«

 

Nachruf:

Unsere Schwester wurde am 16.11.1921 als Adelheid Skergeth in Eckberg geboren.

Als Jugendliche kam sie nach Obervogau wo sie dann ihren späteren Mann Ernst Jank kennen lernte. Ernst war Obergefreiter und stammte aus Rattendorf in Kärnten.

Im März 1944 war dann Hochzeit und kein ganzes Jahr später, im Februar 1945, wurde die Tochter Adele geboren.

Unsere Schwester fand durch ihre Schwägerin den Weg zur Neuapostolischen Kirche und wurde im Mai 1950 Mitglied durch das Sakrament der Geistestaufe.

„IHRE“ Kirche war für Schwester Jank immer wichtig. Trotz aller Widerstände nahm sie am Sonntag zwei Mal und am Mittwochabend den beschwerlichen Weg nach Leibnitz auf sich und ging zu Fuß bei jedem Wetter in die Kirche. Sie war lange Zeit Chorsängerin in der Kirchengemeinde Leibnitz.

Leider verstarb ihr Mann Ernst viel zu früh im Jahre 1967 im Alter von knapp 54 Jahren.

Schon vorher übernahm Adelheid Jank die Landwirtschaft von Ihrer Mutter und erledigte da alle anfallenden Arbeiten wie die Wald- Stall und Feldarbeit.

Als sie älter wurde und selbst nicht mehr zur Kirche kommen konnte wurde Sie von Ihrer Tochter, ihrem Schwiegersohn oder dem Enkel zur Kirche gefahren. Sie war ein beständiges Mitglied und nahm ihren Glauben ernst.

Die altersbedingten Verschleißerscheinungen machten es schließlich notwendig, dass sie im September 2016 in das Pflegeheim Schögler umgezogen ist.

An dieser Stelle sei der Familie Schögler und allen Pflegekräften der Einrichtung ein herzlicher Dank für ihr liebevolles Bemühen um das Wohl von Schwester Jank ausgesprochen!

Sie war die älteste Schwester der Gemeinde und hatte in der letzten Zeit Sehnsucht nach der Heimat in der Ewigkeit. Die Gnade unseres himmlischen Vaters ermöglichte ihr diesen Schritt und sie durfte am Donnerstagnachmittag dem 08.03. in friedlich einschlafen und in die Ewigkeit ziehen.